Kariestherapie

Das Schönste wäre, wenn Zähne nie von Bakterien angegriffen werden würden.

 

Karies bedeutet zunächst einmal nichts anderes als die Zerstörung von Zähnen infolge eines Vorgangs, bei dem sich der harte Zahnschmelz allmählich auflöst, bis am Ende auch das Innere des Zahns angegriffen wird und sich ein „Loch“ ausbildet.

 

Damit es zu einer Störung des Gleichgewichts von De- und Remineralisation des Zahnschmelzes kommt, müssen vier Faktoren gemeinsam zusammentreffen:

  • Zahnsubstanz
  • Mikroorganismen / Bakterien
  • Substrat / Nahrung (vor allem Zucker)
  • Zeit

 

Fehlt eine dieser Grundvoraussetzungen, bzw. treten einzelne Faktoren in abgeschwächter Form auf, kann kaum Karies entstehen.

 

Die individuelle häusliche Mundhygiene, das Ernährungsverhalten und die Funktionalität körpereigener Abwehr- und Reparaturmechanismen spielen hierbei ebenfalls eine große Rolle.

 

Eine besondere Bedeutung bei der natürlichen Reparatur durch den Speichel kommt dem pH-Wert zu. Grundvoraussetzung ist eine annähernd neutrale pH-Situation von ca 7,0. Im Alltag ist diese jedoch nur schwer zu realisieren.

 

Kariesfrüherkennung

 

Wichtig ist eine regelmäßige und sorgfältige Durchsicht, sowie in individuell festgelegten Zeitabständen Röntgenbilder anzufertigen. In besonderen Fällen ist es auch sinnvoll, eine Kariesrisikobestimmung vorzunehmen.

 

Minimalinvasive Therapie durch Füllungen

 

Wir verwenden für die Versorgung von kleinen Zahndefekten ausschließlich hochwertige Komposite (Kunststoffe), die in verschiedenen naturidentischen Farbabstufungen und Transparenzen zur Verfügung stehen. So können wir den Zahn Schicht für Schicht wieder rekonstruieren. Nach Glättung und Politur ist so selbst bei näherer Betrachtung kaum ein Unterschied zwischen Füllung und eigener Zahnsubstanz zu erkennen.

 

Die Größe der Versorgung richtet sich dabei nach dem vorhandenen Defekt, daher müssen wir keine gesunde Zahnsubstanz entfernen, um eine spezielle Form für die Verankerung der Restauration zu schaffen. Die Komposit-Füllung ist deshalb eine sehr schonende Art der Kariestherapie.

 

Die Einsatzbereiche von Keramikinlays

 

Das Inlay kommt zum Einsatz, wenn es um substanzschonende Restaurationen der Seitenzähne geht. Die feinen Fissuren und die Höcker der Kauflächen werden dabei funktionsgerecht wieder hergestellt.

 

Früher wurden Inlays meist aus Gold angefertigt. Heute werden meist ästhetische Keramikinlays eingesetzt.

 

ICON - Die Kariesinfiltration

 

Bohren - Nein Danke!

 

Icon bietet Ihnen eine ganz neue Möglichkeit, beginnende Karies frühzeitig zu stoppen, ohne gesunde Zahnsubstanz unnötig zu opfern. In nur einer Sitzung, einfach, ohne Bohrer und Spritze.

 

Das intelligente Prinzip: Der „Infiltrant“, ein hochflüssiger Kunststoff, dringt in die Schmelzkaries ein und blockiert die Diffusionswege für kariogene Säuren. Die Karies kann so frühzeitig gestoppt werden. Es füllt das Porensystem wieder auf und stabilisiert so die Zahnsubstanz.

 

Karies in den Zahnzwischenräumen: die Zwischenräume gehören zu den besonders kariesgefährdeten Stellen, da sie häufig nicht gut gereinigt werden können. Auf regelmäßig angefertigten Röntgenbildern kann hier eine beginnende Karies frühzeitig erkannt werden. Mit hauchdünnen Folien wird Icon an die kariöse Zahnsubstanz gebracht, ganz ohne Bohren!

 

Karies auf Zahnglattflächen: beginnende Karies auf den glatten Flächen der Zähne ist leicht erkennbar. Kreidig weiße Flecken sind ein häufiges Anzeichen – und stören oftmals auch das ästhetische Erscheinungsbild Ihrer Zähne. Mit Icon kann auch dies ohne Bohren behandelt werden, wobei Ihre Zähne die natürliche Farbe zurückgewinnen.In der Regel können so kariöse Stellen mit wenigen Behandlungsschritten innerhalb einer Sitzung erfolgreich optisch beseitigt werden.