CMD

CMD Cranio-mandibuläre Dysfunktion = funktionelle Erkrankung der Zähne, der Kaumuskeln und der Kiefergelenke

 

Wie wichtig ein richtiger Biss ist, erfahren nur Menschen, die nicht wissen wie sie zusammen beißen sollten, solche, die Muskelschmerzen im Kiefer- und Gesichtsbereich haben oder ein Knacken oder Reiben im Kiefergelenk oder Menschen, die mit den Zähnen pressen und/ oder knirschen.

 

Aber auch Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich, Spannungskopfschmerzen, eine eingeschränkte Mundöffnung, Rückenschmerzen, Beinschmerzen, Ohrschmerzen, Tinnitus, Schwindel oder Schnarchen können ihre Ursache in falsch aufeinander treffenden Zähnen haben.

 

Mit einem Kurzcheck von ca. 3 Minuten können wir entscheiden, ob die Ursache einer Fehlfunktion im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich vorliegt.

 

Beim reinen Pressen u./o. Knirschen mit den Zähnen reicht eine kleine Frontzahnschiene aus Hartplastik, die wir Ihnen direkt in der Praxis anpassen können (www.nti-tss.info). Diese tragen Sie in aller Regel ausschließlich nachts. Die Zähne kommen nicht mehr aufeinander, die extreme Abnutzung wird gestoppt und die Kiefermuskulatur entspannt.

 

Auch eine einfache, in wenigen Tagen hergestellte Knirscherschiene, die über alle Zähne eines Kiefers geht, bewirkt, dass der Druck und die Abnutzung einzelner Zähne besser verteilt wird und die Muskulatur entspannt wird.

 

Welche Schiene die für sie geeignetere ist, finden wir im Gespräch mit Ihnen heraus.

 

Gehen die Befunde nach unserem Kurzcheck über das meist stressbedingte Pressen u./o. Knirschen hinaus, ist eine umfangreiche Funktionsanalyse erforderlich:

 

Zunächst fragen wir sie ausführlich nach ihrer Krankengeschichte. Wir nehmen Abdrücke, um Modelle herzustellen, überprüfen das Zusammenspiel von Kiefergelenk, Muskulatur und Zähnen beim Öffnen und Schließen des Mundes sowie bei.

 

Schon kleinste Veränderungen dieses komplizierten Zusammenspiels können folgenreiche Störungen haben. Und dies nicht nur im Kopfbereich, sondern auch in Bereichen, die man normalerweise nicht mit dem Kiefer in Zusammenhang bringt.

 

Wir arbeiten zusammen mit Physiotherapeuten, Hals-, Nasen- und Ohrenärzten, Orthopäden, Augenärzten, Radiologen zu denen wir sie ggf. überweisen zur weiteren Abklärung. Speziell ausgebildete Physiotherapeuten begleiten sinnvollerweise unsere Therapie.

 

Zunächst fertigen wir Ihnen eine spezielle Schiene an, die die Kiefergelenke entlasten und zur Entspannung der Muskulatur führen soll. Diese tragen sie mindestens 3 Monate 24 Stunden außer beim Essen. Erst wenn eine erhebliche Verbesserung ihrer Beschwerden eingetreten ist, können wir über eine dauerhafte Therapie mit Ihnen beraten.

 

Eine mindestens kleine Funktionsanalyse ist vor jeder Neuanfertigung von Zahnersatz angeraten. Es soll vermieden werden, dass Fehlfunktionen, die für den Patienten noch nicht wahrnehmbar sind, frühzeitig erkannt werden und so gleich bei der Neuanfertigung von Zahnersatz mit berücksichtigt werden.